Gewohnheiten Kreativer Denken Produktiver Arbeiten

Was du tun kannst, wenn es dir schwer fällt anzufangen

Geschrieben von Stefan Schimming

Es gibt Tage an denen es mir unglaublich schwer fällt anzufangen.

Heute ist so ein Tag.

Ich sitze an meinem Arbeitsplatz und könnte mit meiner Arbeit beginnen. Aber ich zögere. In mir steigt ein seltsames Gefühl auf. Meine innere Stimme meldet sich zu Wort und versucht mich abzulenken. Ich beginne sinnlos durch die Tiefen des Internets zu wandern. Minuten vergehen, dann eine Stunde. Ich befinde mich in einer Abwärtsspirale. Die Chancen heute noch etwas produktives zu schaffen schwinden.

Mir kommen Gedanken wie: “Ach naja, ein Bisschen Erholung habe ich mir schon verdient.” und “Morgen ist schließlich auch noch ein Tag.” Ich spüre sogar wie sich mein Körper dagegen sträubt mit der Arbeit zu beginnen. Ich fühle mich unwohl.

Was kann ich tun?

Es gibt 2 Möglichkeiten. Entweder ich brauche wirklich Urlaub und bin unproduktiv weil ich überarbeitet bin. In diesem Fall würde mich meine komplette Aufmerksamkeit darauf verwenden mich zu entspannen und die Arbeit für heute beiseite legen.

Ich weiß aber, dass ich mich schon die letzten Tage entspannt habe. Also bin ich nicht überarbeitet sondern habe meinen normalen Rhythmus verloren.

Ich muss meinen Rhythmus wiederfinden.

  • Ich verlasse kurz meinen Arbeitsplatz, laufe durch meine Wohnung und strecke mich.
  • Ich konzentriere mich darauf “kleine Siege” zu erringen. Ich mache mein Bett, ich wasche mein Geschirr ab, ich räume auf. Ich werde langsam produktiver.
  • Ich trinke Wasser, gehe ins Bad, rasiere und erfrische mich. Dabei kommt mir die Idee für diesen Artikel.
  • Ich wechsle meinen Arbeitsplatz und verschaffe mir dadurch eine neue Perspektive.
  • Ich setze mir ein kleines Ziel für meine Arbeit: 25 Minuten Schreiben. Das ist machbar und ich bin motiviert. Ich weiß, dass ich dieses Ziel erreichen kann.
  • Ich entferne alle Ablenkungen. Ich mache das Internet aus, lege mein Handy beiseite, setze mir Kopfhörer auf und höre Musik zu der ich gut schreiben kann.

Der erste Schritt ist oft der schwierigste.

Wenn du das Gefühl hast, dass du dich nicht konzentrieren kannst, deine Motivation nachlässt oder dir keine kreativen Ideen einfallen, dann versuche deinen Rhythmus wieder zu finden.

Feiere kleine Siege, gehe den ersten Schritt und genieße die Ergebnisse.

Du willst lernen deine Gewohnheiten zu meistern?
Dann trage dich jetzt in den Routiniert-Newsletter ein!

 

 

Kostenlos. Jederzeit Abbestellbar.

Über den Autor

Stefan Schimming

Meine Vision ist es einen Ort zu schaffen an dem junge Menschen praktische Skills lernen, sich vernetzen und austauschen können. Auf meinem Blog Routiniert.com schreibe ich über Gewohnheiten und helfe Menschen wie dir dabei produktiver zu arbeiten, kreativer zu denken und gesünder zu leben. Mehr über mich erfährst du hier >>

Kommentare

  • Hallo Stefan, genau so ging es mir gestern… Ich hatte auch die Kopfhörer auf, damit ich endlich wie gewohnt in meinen Schreibflow kommen konnte. Aber da war …. nichts … Ich hab dann irgendwann beschlossen, ins Bett zu gehen, und heute morgen hatte es dann geklappt. Manchmal brauchts einfach eine Pause. Aber der Dauer-Flow wäre mir lieber :D

    Einen Blog über Gewohnheiten zu schreiben und wie man sie erlangt finde ich übrigens eine klasse Idee!

    LG
    Sybille

    • Hallo Sybille,

      vielen Dank für deinen Kommentar!

      Du hast Recht. Manchmal gibt es Tage, an denen nichts kreatives entstehen möchte. Ich nutze die Zeit dann meistens um andere Aufgaben zu erledigen, die nicht so viel Kreativität erfordern aber trotzdem getan werden müssen.

      Wie oft schreibst du?
      Ich habe festgestellt, dass es mir ziemlich hilft regelmäßig (jeden Tag) zu schreiben. Seitdem fließen die Worte leichter. :)

      Beste Grüße,

      Stefan

      • Hallo Stefan,
        meine Blogbeiträge erscheinen regelmäßig Dienstag und Freitag. Bisher hab ich das auch eingehalten – wenn auch manchmal mit rauchendem Hirn und spät in der Nacht…
        Ansonsten schwankt es, „eigentlich“ möchte ich jeden Tag schreiben, auch als Autor. Mal klappts, mal nicht… Ich arbeite daran!
        LG
        Sybille

        • Hallo Sybille,

          ich finde gut, dass du dich auch daran hältst wenn dir mal der Kopf raucht. Manchmal muss man auch unangenehme Situationen überstehen um seine Ziele zu erreichen.

          Weiter So! :)

          Stefan

  • Hallo Stefan,

    genau so geht es mir auch oft. Ist ein sehr ungutes Gefühl, wenn man weiß, dass man produktiv sein sollte, aber sich nicht aufraffen kann.
    Daher danke für die praktischen kleinen Tricks, werde ich bei nächster Gelegenheit mal ausprobieren. Man muss dabei nur aufpassen, sich nicht in zu viele andere Aufgaben oder Ablenkungen zu stürzen ;-)

    Beste Grüße
    Marco

    • Hi Marco,

      da hast du Recht. Natürlich sollte man seinen Fokus auf die wichtigste Aufgabe richten.

      Viel Erfolg beim ausprobieren!

      Beste Grüße,

      Stefan

Hinterlasse einen Kommentar